100
%
erneuerbarer Strom in unseren Büros und Lagerhäusern
88
%
Reduzierung der Scope 1 und 2 Emissionen

Seit über 20 Jahren sind der PUMA-Verhaltenskodex und unser Vendor Compliance Program das Fundament für alle unsere Vertragsbeziehungen mit Herstellern auf der ganzen Welt sowie für PUMAs Strategie und Programm für verantwortungsvolle Beschaffung.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie Forever Better basiert auf unseren 10FOR25-Zielen, die wir 2019 anhand einer umfassenden Wesentlichkeitsanalyse und des Dialogs mit unseren Stakeholdern erstellt haben.

Insgesamt haben wir zehn Zielbereiche identifiziert, in denen wir unsere Bestrebungen in Sachen Nachhaltigkeit vorantreiben wollen: Menschenrechte, Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft, Produkte, Wasser und Luft, Biodiversität, Plastik und Meere, Chemikalien, Gesundheit und Sicherheit sowie Faire Löhne.

Für jeden dieser Bereiche, die in Bezug zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen stehen, haben wir mindestens drei konkrete Ziele sowie relevante Kennzahlen festgelegt, mit denen wir den erzielten Fortschritt messen.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie Forever Better hilft uns, das Thema Nachhaltigkeit vollumfänglich in alle unsere Kerngeschäftsfunktionen zu integrieren. Nachhaltigkeitsziele sind zudem Bestandteil der Bonusvereinbarungen eines jeden Mitglieds unseres Leadership-Teams weltweit, vom CEO bis zu den Teamleitungen.

Nachhaltigkeit und die Kommunikation unserer Aktivitäten wurde auch in unsere strategischen Prioritäten integriert.

AUSZEICHNUNGEN UND EHRUNGEN

Für unsere langfristigen Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit wurden wir erneut in zahlreiche Benchmarks und Indizes aufgenommen.

2021 wurden wir weiterhin im FTSE4Good Sustainability Index (Branchenführer) geführt. Zudem erhielten wir die Bewertung Triple A im MSCI ESG Rating sowie die Bewertung ESG Prime von ISS. Die Financial Times zeichnete PUMA als Climate Leader aus.

Erstmalig in unserer Unternehmensgeschichte erlangten wir den Status des Climate Leader des CDP (A- und A in der Kategorie Supplier Engagement) und kamen unter die 100 nachhaltigsten Unternehmen weltweit im Index von Corporate Knights.

S&P zeichnete PUMA mit dem Status Industry Mover im Bereich Nachhaltigkeit aus, und Textile Exchange verlieh uns den Status Material Change Index Leader.

Wir wollen auch in Zukunft mit den wichtigsten Benchmarks der Branche zusammenarbeiten und unsere Bewertungen darin noch verbessern, insbesondere in den Bereichen, in denen unsere Performance noch hinter den Branchenführern zurückliegt.

Awards

STAKEHOLDER DIALOG

Seit PUMAs erstem Stakeholder-Dialog im Jahr 2003 haben wir 15 Meetings dieser Art als Präsenzveranstaltungen organisiert. 2021 fand erstmals ein virtuelles Treffen statt.

Über 100 Teilnehmer*innen – von Lieferanten, Kund*innen, Investor*innen, Sportvereinen und NGOs über Branchenpartner, Expert*innen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit bis hin zu Vertreter*innen der Nachwuchsgeneration – sprachen anderthalb Tage lang über Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz. Auch unser gesamter Vorstand und ausgewählte Mitglieder des PUMA-Aufsichtsrats nahmen teil. Die Ergebnisse dieser intensiven Gespräche und Diskussionen werden uns bei der Entwicklung einer Strategie und eines Handlungsplans für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz helfen. In einem ersten konkreten Schritt nach dem Meeting wollen wir künftig unsere Produkte auf ihre Eignung für die Kreislaufwirtschaft hin prüfen und eine Richtline für zirkuläres Design einführen. Im Rahmen des Meetings wurden zudem der nächste Schwerpunkt für das PUMA Circular Lab und der Bedarf nach vermehrter Kundenkommunikation zum Thema Kreislaufwirtschaft aufgezeigt.

Im Bereich Klimaschutz werden wir den ökologischen Fußabdruck unserer meistverkauften Produkte berechnen. Wir haben unsere Selbstverpflichtung zur Aktualisierung unseres wissenschaftsbasierten Ziels (Science-Based Target, SBT) für CO2-Emissionen in Richtung 1,5 Grad erneuert und werden unsere Kundenkommunikation zum Klimaschutz ausbauen.

Auch unsere regionalen Dialoge zum Thema verantwortungsvolle Beschaffung haben wir fortgeführt. Auf drei virtuellen Treffen mit unseren Lieferanten in unseren größten Beschaffungsmärkten wurden soziale sowie umwelt- und chemikalienbezogene Themen behandelt.

Auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow hatte PUMAs CEO Bjørn Gulden die Gelegenheit, sich mit Branchenpartnern über die noch ambitionierteren Ziele der Fashion Industry Charter for Climate Action und über den Weg der Modeindustrie zum 1,5-Grad-Ziel auszutauschen.

Unser Stakeholder-Dialog umfasst auch die aktive Mitwirkung an diversen Nachhaltigkeitsinitiativen. 2021 sind wir eine Partnerschaft mit Canopy eingegangen, einer kanadischen Nichtregierungsorganisation (NRO), die sich dem Schutz der Wälder und der Biodiversität verschrieben hat. Zudem haben wir uns dem International Safety Accord angeschlossen, einem Übereinkommen mit internationalen Gewerkschaftsverbänden nach dem Ablauf des Bangladesh Accord on Fire and Building Safety im letzten Jahr. Seit Januar 2022 ist PUMA auch Mitglied von econsense, einem deutschen Partner des World Business Council for Sustainable Development.

G.01 MATRIX UNSERER WICHTIGSTEN PARTNERSCHAFTSINITIATIVEN

AFIRM: Apparel and Footwear International RSL Management, BCI: Better Cotton Initiative, CDP: Carbon Disclosure Project, FESI: Federation of the European Sporting Industry, FFC: Fair Factories Clearininghouse, FSC: Forest Stewardship Council, FLA: Fair Labor Association, GIZ: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, IFC: International Finance Corporation, ILO: International Labour Organization, IPE: Institute of Public and Environmental Affairs, ITC: International Training Center, RMG: Ready Made Garments, SAC: Sustainable Apparel Coalition, SLCP: Social and Labor Convergence Program, UNFCC: United Nations Framework Convention Climate Change, WRI: World Resource Institute, WWF: World Wide Fund for Nature, ZDHC: Zero Discharge of Hazardous Chemicals Foundation

48
%
recycelter Polyester für Textilien und Accessoires
6/10 Produkten aus nachhaltigeren Materialien hergestellt

WESENTLICHE ASPEKTE

Für die aktuelle 10FOR25-Zielperiode haben wir unsere wesentlichen Aspekte größtenteils anhand einer umfassenden Wesentlichkeitsanalyse aus 2018/19, inklusiven Gesprächen mit externen und internen Interessensvertretern sowie den Ergebnissen einer Umfrage und eines Meetings im Rahmen unseres Stakeholder-Dialogs überarbeitet. Das Resultat des Prozesses, der von Business for Social Responsibility (BSR) koordiniert wurde, war die in Graph G.02 dargestellte Materialitätsmatrix. Obwohl das Ziel für Wasser und Luft nicht eigens in der formellen Wesentlichkeitsanalyse identifiziert wurde, haben wir es für die neue Zielperiode übernommen. Angesichts unserer Selbstverpflichtung zum Fashion Pact und der steigenden Bedeutung des Themas Biodiversität haben wir Biodiversität als neues Ziel aufgenommen. Die Ergebnisse unserer Wesentlichkeitsmatrix und deren Übersetzung in unsere 10FOR25-Zielbereiche sind in Graph G.02 zu erkennen.

G.02 WESENTLICHE ASPEKTE
G.03 PUMAS NACHHALTIGKEITSZIELE 2025