Alle unsere Umweltschutzaktivitäten zielen darauf ab, sicherzustellen, dass PUMA und unsere Lieferanten geltende Umweltschutzverordnungen einhalten und die Umweltauswirkungen optimieren.

An unseren eigenen Standorten führen wir regelmäßig Effizienzkontrollen durch. Diese sind in der Europäischen Union vorgeschrieben und helfen uns beim Identifizieren von Energiesparmöglichkeiten in unseren Büros, Stores und Lagern, die wir dann global umsetzen können.

Die Compliance-Audits, die wir bei unseren Lieferanten durchführen (im Kapitel „Menschenrechte“ erläutert), umfassen auch Kontrollen der Einhaltung von Verordnungen zu Umweltschutz und Chemikalieneinsatz. Bei jedem Audit prüfen wir unter anderem Umweltgenehmigungen, Abfallentsorgung und Abwasseranlagen.

Wir haben unsere eigenen Chemikalien- und Umweltaudits durch den Einsatz branchenweiter Instrumente wie dem Higg Index Facility Environmental Module (FEM) 3.0 ersetzt. Zudem setzen wir jährliche externe Prüfungen der FEM-Module für die Selbstbewertung voraus, entweder durch zugelassene Prüfer*innen unseres Teams oder durch andere anerkannte Marken oder durch SAC-genehmigte Drittorganisationen. 100% dieser Prüfungen werden angekündigt.

T.10 ANZAHL FABRIKEN MIT VERIFIZIERTER FEM BEWERTUNG

2021

 

Kernlieferanten Ebene 1

Kernlieferanten Ebene 2

Kernlieferanten L&P*

A

5

3

1

B+

21

23

5

B-

27

24

4

C

12

17

1

D

 

2

1

Gesamt

65

69

12

Anzahl Fabriken

146

*L&P: Labels und Verpackung

PUMAs Environmental Performance Rating System basiert auf den Ratings aus den Higg-FEM-Bewertungen der einzelnen Fabriken, die von SAC-zugelassenen Prüfer*innen verifiziert wurden: A, B+, B-, C und D. Die Mindestbewertung für Umweltkennzahlen beträgt 40% (d. h. nur bei Ratings mit A, B+ und B- gilt eine Prüfung als bestanden); Ratings mit C und D gelten als nicht bestanden. Das Bewertungssystem wurde 2020 im Rahmen der Meetings mit Lieferanten und dem Einkaufsteam vorgestellt und wird ab 2022 schrittweise eingeführt. Unseren Umweltleitfaden haben wir entsprechend aktualisiert. Neben unseren Ratings in den Bereichen Soziales und Chemikalien wird auch dieses Bewertungssystem zukünftig in unsere Beurteilungsparameter/Score Cards für Lieferanten aufgenommen.

Weitere Umweltkennzahlen von PUMA und unseren Lieferanten sind in den Kapiteln „Klimaschutz“ und „Umweltkennzahlen“ zu finden.

G.11 VERIFIZIERTE FEM-GESAMTBEWERTUNG FÜR PUMA-FABRIKEN IM BRANCHENVERGLEICH

*FEM-Durchschnitt PUMA 2020: 146 Fabriken

Branchenweiter FEM-Mittelwert (4.409 Fabriken): nach Branchen (Textilien, Schuhe, Accessoires inklusive Handtaschen, Schmuck, Gürtel und ähnliche Produkte) und nach Betriebsart (Konfektionierung gefertigter Produkte, Druck, Produktfärberei und -wäscherei, Materialherstellung inklusive Stoffe, Gummi, Schaum, Isolierung, formbare Materialien)

Die Prüfung der folgenden Bereiche sind im Higg FEM enthalten:

  • Umweltmanagementsysteme
    • Stromverbrauch und CO2-Emissionen
    • Wasserverbrauch
    • Abwasser
    • Luftemissionen (wo anwendbar)
    • Abfallmanagement
  • Chemikalienmanagement (Erläuterung des FEM-Chemikalienmoduls im Kapitel „Chemikalien“)

2020 und 2021 haben wir unseren Kernlieferanten unsere Vorgaben bezüglich der Verbesserung ihrer Bewertung um 10 Punkte und des Einsatzes unseres neuen Bewertungssystems mitgeteilt. Im vergangenen Jahr haben wir dann eine Schulung durch SAC-zertifizierte Trainer*innen organisiert, die für diejenigen Lieferanten verpflichtend war, bei denen Mängel festgestellt wurden oder die dieses brancheninterne Tool noch nicht kannten. Über ein engmaschiges Monitoring haben wir anschließend sichergestellt, dass die Fabriken die Verifizierung ihrer Selbstbewertung zeitnah abschlossen.

An den Bewertungen der Fabriken, die an den Projekten für sauberere Produktion und erneuerbare Energien sowie an den Schulungen zu Abwasseraufbereitung und Chemikalienmanagement teilgenommen hatten, waren die positiven Auswirkungen dieser Programme deutlich zu erkennen.

Die Bewertungen von über 60%, die unsere Kernlieferanten in den Bereichen Abwasser, Wasser, Energie und Umweltmanagementsystem erzielt haben, spiegeln unsere Bemühungen und unsere Prioritäten der letzten Jahre wider. Die höchsten Steigerungsraten wurden bei der Zielsetzung und der Erstellung von Optimierungsplänen verzeichnet.

Für uns stehen Chemikalien, Luft und Abfall im Fokus. Im vergangenen Jahr haben wir im Rahmen einer Risikobeurteilung bezüglich Chemikalien und Abfall Maßnahmen identifiziert, die in den nächsten Jahren umzusetzen sind. Als Unterzeichner der ZDHC verfolgen wir die Entwicklungen und Fortschritte der Luftemissionsstandards und -richtlinien der ZDHC genau und werden diese nach Bedarf entlang unserer Beschaffungskette umsetzen, sobald die Einzelheiten veröffentlicht werden.

SCHULUNGEN FÜR UNSERE LIEFERANTEN

Meetings

Themen

Anzahl Lieferanten

Anzahl Teilnehmer*innen

Virtuelle Meetings mit Lieferanten

Updates zum Thema Nachhaltigkeit, Austausch von Best Practices usw.

ca. 466 pro Runde

(3 Runden)

ca. 1.083 pro Runde

(3 Runden)

Schulung zu Higg FEM

Für Kernfabriken: richtige Durchführung des Moduls Higg FEM

103

192

Schulung zu Abwasser

Für Lieferanten, bei denen im Rahmen des Audits Mängel festgestellt wurden: Fokus auf Problembehebung

18

18

Schulung zur Erfassung von Umweltkennzahlen mit Enablon

Für Kernfabriken: korrekte Eingabe betriebsbezogener Daten

105

251

Schulung zu GRS/RCS

Für Hersteller von PUMA-Produkten mit recyceltem Anteil: Antragstellung für relevante Zertifikate

 

278

KLIMASCHUTZ

Zielbeschreibung:

Bestehendes Science-Based Target für CO2-Emissionen:

  • Reduzierung der Emissionen von PUMAs eigenen Standorten (Stufe 1 und 2) um 35% gegenüber dem Vergleichsjahr 2017 (absolute Reduzierung)
  • Reduzierung der Emissionen von PUMAs Beschaffungskette (Stufe 3: bezogene Waren und Dienstleistungen) um 60% relativ zum Umsatz

Zusätzliche 1OFOR25-Ziele:

  • Angleichung unseres Ziels für CO2-Emissionen am 1,5-Grad-Ziel (d. h. Eindämmung der Erderwärmung auf 1,5 Grad)
  • Strom aus erneuerbaren Quellen an 100% von PUMAs Standorten
  • Ausweitung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen durch PUMAs Kernlieferanten auf 25%

Bezieht sich auf die Ziele Nr. 7 und 13 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

Beispiele aus dem Aktionsplan 10FOR25:

  • Zusammenarbeit mit Branchenpartnern im Bereich Klimaschutz im Rahmen der Fashion Industry Charter for Climate Action und des Fashion Pact
  • Teilnahme an branchenweiten Energieeffizienzprogrammen für Lieferanten in unseren fünf wichtigsten Beschaffungsmärkten
  • Teilnahme an branchenweiten Programmen für erneuerbare Energien in unseren fünf wichtigsten Beschaffungsmärkten
  • Austausch aller kohlebetriebenen Heizungskessel bei unseren Kernlieferanten
  • Reduzierung der Emissionen aus dem Warentransport durch Umstellung auf CO2-effizienterer Transportarten
  • Schrittweise Einführung von recyceltem Polyester und anderen weniger CO2-intensiven Materialien
  • Einführung von Strom aus erneuerbaren Energien bzw. mit Grünstrom-Herkunftsnachweisen in allen unseren Büros, Stores und Lagern
  • Schrittweiser Austausch unseres Fuhrparks durch Fahrzeuge mit alternativen Antriebssystemen (elektrisch oder Brennstoffzelle)

Relevante Kennzahlen:

  • Direkte CO2-Emissionen unserer eigenen Standorte (Stufe 1*)
  • Indirekte CO2-Emissionen unserer eigenen Standorte (Stufe 2*)
  • Indirekte CO2-Emissionen aus Produktion, Geschäftsreisen und Warentransport (Stufe 3*)
  • Anteil der Kernlieferanten mit Energieeffizienzprogrammen
  • Anteil der Kernlieferanten mit Programmen zur Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen
  • Anteil der Kernlieferanten mit kohlebetriebenen Heizungskesseln (Ebene 1 und 2)

*Im GHG Protocol Corporate Standard werden CO2-Emissionen von Unternehmen wie folgt in drei Stufen eingeteilt:

Stufe 1: direkte CO2-Emissionen aus unternehmenseigenen Quellen oder Quellen, die vom Unternehmen kontrolliert werden (Büros, Stores, Lager) wie Heizung für Bürogebäude, Emissionen des Fuhrparks

Stufe 2: indirekte CO2-Emissionen aus der Erzeugung von bezogenem Strom, Fernwärme und Wärme/Kälte, die das Unternehmen verbraucht

Stufe 3: alle sonstigen indirekten Emissionen über Stufe 2 hinaus, zum Beispiel aus der Extraktion und Produktion bezogener Materialien, aus dem Transport bezogener Kraftstoffe und aus der Verwendung verkaufter Produkte und Dienstleistungen wie Geschäftsreisen, Pendlerfahrten der Mitarbeiter*innen usw.

Auf der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris verpflichtete sich PUMA zur Festlegung eines wissenschaftsbasierten Ziels (Science-Based Target) für CO2-Emissionen. 2018 waren wir Mitgründer der Fashion Industry Charter for Climate Action, einer branchenweiten Initiative zur Anpassung der Emissionen der Modeindustrie an die auf der Pariser Klimakonferenz aufgestellten Ziele.

Ein Jahr danach haben wir unser wissenschaftsbasiertes Ziel mit der SBT Initiative vereinbart und veröffentlicht und sind dem Fashion Pact beigetreten, der auch eine Selbstverpflichtung zum Klimaschutz voraussetzt.

Wir haben unsere Zielvereinbarung an die vermehrte Nutzung von Strom aus erneuerbaren Quellen durch den Kauf von Grünstrom-Herkunftsnachweisen (Renewable Energy Certificates, RECs) in denjenigen Ländern gekoppelt, die für PUMA wichtig sind und in denen Strom aus erneuerbaren Quellen nicht direkt gekauft werden kann. 2018 haben wir 50% von PUMAs Emissionen aus Strom über RECs abgedeckt; 2019 haben wir diesen Anteil dann auf 74% und 2020 und 2021 auf 100% erhöht.

Somit ist es uns gelungen, unsere Emissionen der Stufe 1 und 2 trotz des vermehrten Geschäftsvolumens deutlich zu senken. Gegenüber unserem Vergleichsjahr 2017 haben wir unsere Emissionen der Stufe 1 und 2 um 88% (marktbasiert) reduziert. Inklusive der erworbenen Zertifikate haben wir damit unser wissenschaftsbasiertes Ziel für die Reduzierung von Stufe-1- und -2-Emissionen um 35% bereits übertroffen genauso wie die absolute Reduzierung um 50%, die für die Anpassung unseres Ziels an das 1,5-Grad-Ziel erforderlich ist.

PUMA CEO Bjørn Gulden auf der UN-Klimakonferenz COP 26 in Glasgow
PUMA CEO Bjørn Gulden auf der UN-Klimakonferenz COP 26 in Glasgow

Nachdem wir 100% Strom aus erneuerbaren Energien für unsere eigenen Büros, Stores und Lager eingeführt hatten, haben wir auch 2021 ausschließlich grünen Strom aus erneuerbaren Energien bzw. durch den Erwerb von RECs bezogen.

Mit dem Ziel, unsere Stufe-1-Emissionen weiter zu senken – diese sind hauptsächlich auf unseren Fuhrpark zurückzuführen – haben wir die Anzahl von emissionsfreien bzw. emissionsarmen Fahrzeugen weltweit auf 108 erhöht, das sind 15% unserer globalen Flotte. Zukünftig wollen wir den Anteil unsere Fahrzeuge mit alternativen Antrieben in unserem Fuhrpark um 10% pro Jahr erhöhen.

Auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow hat PUMA CEO Bjørn Gulden unsere Selbstverpflichtung zu den neuen Zielen der Fashion Industry Charter for Climate Action vom 5. November 2021 bekräftigt. UNITED NATIONS (unfccc.int)

Für die nächsten Jahre haben wir uns vorgenommen, die RECs durch Strom aus erneuerbaren Energien bzw., wenn möglich, durch Stromabnahmeverträge zu ersetzen und, wie bereits erläutert, unseren Fuhrpark pro Jahr um 10% Fahrzeuge mit alternativen Antriebssystemen zu erweitern.

Bei unseren Stufe-3-Emissionen werden wir uns auf erworbene Waren und Dienstleistungen konzentrieren, da ein großer Teil unserer indirekten Emissionen in diesem Bereich entsteht. Zudem haben wir uns zum Ziel gesetzt, Emissionen aus dem Warentransport um 20% relativ zum Transportvolumen zu senken, hauptsächlich durch Reduzierung unserer Luftfrachten um 5% pro Jahr gegenüber dem Vergleichsjahr 2019.

Um die Emissionen aus der Herstellung von PUMA-Produkten zu verringern, haben wir verschiedene Programme mit unseren Lieferanten umgesetzt. Schwerpunkte waren unter anderem Energieeffizienz, Photovoltaikanlagen auf dem Fabrikgelände und die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien.

PUMAS CDP-KLIMASCHUTZBEWERTUNG 2021: A-

Das Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine von Investor*innen geführte Organisation, die Unternehmen und Städte weltweit anhand ihrer Klimaschutzstrategien und Datenveröffentlichung bewertet. Als langjähriger Teilnehmer geben wir unsere Daten in CDP-Fragebogen öffentlich über die Website der Organisation bekannt. Im letzten Jahr haben wir erstmals in unserer Unternehmensgeschichte die CDP-Bewertung A- für unsere veröffentlichten Klimaschutzdaten für das Berichtsjahr 2020 erhalten.

PUMAS CDP KLIMASCHUTZBEWERTUNGEN
2021 CDP DURCHSCHNITTSBEWERTUNGEN INDUSTRIE UND REGION

Damit liegen wir über dem Durchschnitt von C in unserer Branche (Textilien und Stoffwaren ). Die globale Durchschnittsbewertung ist B-.

Die verbesserte CDP-Bewertung ist auf eine Reihe von Klimaschutzmaßnahmen zurückzuführen, die wir 2020 bzw. 2021 ins Leben gerufen haben, unter anderem Initiativen zur Emissionsreduzierung inklusive einer detaillierten Klimaschutz-Roadmap, der Ausweitung von Projekten für sauberere Produktion in unseren größten Beschaffungsmärkten, Machbarkeitsstudien für erneuerbare Energien auf Fabrikgeländen und in der Folge die Einführung von Strom aus erneuerbaren Energien durch einige unserer Kernlieferanten. Auch für unsere optimierten Kontrollsysteme für den Klimaschutz, unsere risikobezogene Berichterstattung und die Reduzierung von CO2-Emissionen der Stufe 1 und 2 durch den Erwerb von RECs haben wir bessere Bewertungen erzielt.

TASK FORCE ON CLIMATE-RELATED FINANCIAL DISCLOSURE

Die Task Force for Climate Related Financial Disclosures (TCFD) ist eine internationale Finanzinitiative, die auf mehr Transparenz hinsichtlich klimabezogener Themen zwischen Unternehmen und Investoren abzielt. Wir haben unsere existierenden Veröffentlichungen im Bereich Klima mit den Empfehlungen von TCFD verglichen und in Tabelle T.11 zusammengefasst.

T.11 TCFD QUERVERWEISTABELLE

Thematischer Bereich

Empfohlene Angaben

Quelle der Informationen in der PUMA-Berichterstattung

2021 Fokusbereich

Governance

 

 

 

Offenlegung der Organisation

Governance in Bezug auf klimabezogene Risiken und Chancen

a) Beschreiben der Kontrolle des Vorstands über klimabezogene Risiken und Chancen.

 

b) Beschreiben der Rolle des Managements bei der Bewertung und dem Management klimabezogener Risiken und Chancen.

GB Seite 42-43*

CDP C1.1

 

 

 



GB Seite 42-43*

CDP C1.2

Einrichtung eines Nachhaltigkeitsausschusses des Aufsichtsrats.

 

 

 

 

Beginn der regelmäßigen Berichterstattung an den Vorstand.

Strategie

 

 

 

Offenlegung der tatsächlichen und potenziellen Auswirkungen von klimabezogenen Risiken

und Chancen auf die die Geschäfte der Organisation, Strategie und Finanzplanung,

wenn diese Informationen wesentlich sind.

a) Beschreiben der klimabezogenen Risiken und Chancen, die die Organisation kurz-, mittel- und langfristig identifiziert hat.

 

b) Beschreiben der Auswirkungen von klimabezogenen Risiken und Chancen auf die Geschäfte, die Strategie und die Finanzplanung der Organisation.

 

c) Beschreiben der Widerstandsfähigkeit der Strategie der Organisation unter Berücksichtigung verschiedener klimabezogener Szenarien, einschließlich eines Szenarios mit einer Temperatur von 2°C oder weniger.

CDP C2


 



GB Seite 80*

CDP C2.3

CDP C2.4

 

 



 





GB Seite 85*

Klimabezogene Risiken und Chancen sind Teil des Risikobewertungsprozesses von PUMA und werden in unserer Antwort an das Carbon Disclosure Project detailliert veröffentlicht.

Die Betrachtung der Widerstandsfähigkeit der Unternehmensstrategie für ein Szenario von deutlich unter 2 °C ist Teil unserer bestehenden wissenschaftsbasierten Zielsetzung.

Risiko Management

 

 

 

Legt dar, wie die Organisation identifiziert, bewertet und steuert klimabezogene Risiken

a) Beschreiben der Verfahren der Organisation zur Identifizierung und Bewertung von klimabezogenen Risiken.

 

b) Beschreiben der Prozesse der Organisation für das Management klimabezogener Risiken.

 

c) Beschreibe wie die Prozesse zur Identifizierung, Bewertung und zum Management klimabezogener Risiken in das allgemeine Risikomanagement der Organisation integriert sind.

GB Seite 44-45*

CDP C2.2

 

 

 

GB Seite 44-45*, Seite 80*

CDP C2.2

 

 

 

 

 

 

 

 

GB Seite 44-45*

Klimabezogene Risiken sind Teil des Risikobewertungsprozesses von PUMA und werden im Rahmen unserer Klimaziele und unseres Klimaprogramms gesteuert.

Kennziffern und Ziele

 

 

 

Offenlegung der Kennziffern und Ziele die zur Bewertung und zum Management relevanten klimabezogenen Risiken und Chancen, wenn diese Informationen wesentlich sind.

a) Offenlegung der Messgrößen, die die Organisation zur Bewertung klimabezogener Risiken und Chancen im Einklang mit ihrer Strategie und ihrem Risikomanagementprozess verwendet.

 

b) Offenlegung von Scope 1, Scope 2 und gegebenenfalls Scope 3 Treibhausgasemissionen (THG) und des damit verbundenen Risikos.

 

c) Beschreiben der Ziele, die die Organisation für das Management klimabezogener Risiken und Chancen verwendet, sowie die Leistung im Vergleich zu den Zielen.

GB Seite 84-91*

CDP C6, C10

 

 

 

 

GB Seite 84-91*

CDP C6, C10

 

 

 

 

 

 

GB Seite 74-76*

CDP C4.1, C4.2

PUMA hat genaue Kennzahlen und Ziele bezüglich seiner Treibhausgasemissionen. Im Jahr 2022 arbeitet PUMA daran, sein wissenschaftlich fundiertes Ziel an einem 1,5 °C-Szenario auszurichten.

*
Seitenzahlen verweisen auf die PDF-Version des Geschäftsberichtes

ROADMAP FÜR DEN KLIMASCHUTZ UND RisikobeurteilungEN

2021 haben wir eine Roadmap für den Klimaschutz erstellt und eine Risikobeurteilung basierend auf unserer internen Methodik durchgeführt.

Wir erachten die nachteiligen gesetzlichen Vorgaben für erneuerbare Energien einiger Länder als hohes Risiko und rechnen damit, dass das unsichere Geschäftsumfeld unserer Branche die Lieferanten davon abhält, in Technologien zu investieren und ihre Betriebe mit emissionsarmen Anlagen aufzurüsten.

Nachstehend sind einige Schwerpunktebereiche für die kommenden Jahre erläutert. Einige Maßnahmen wurden bereits 2021 umgesetzt und in diesem Bericht veröffentlicht.

  • Sensibilisierung: Mit dem Ziel, unsere Mitarbeiter*innen für den Klimaschutz zu sensibilisieren, entwickeln wir derzeit ein E-Learning für diesen Bereich. 50 Einkaufsexpert*innen haben bereits an Schulungen teilgenommen und wir wollen die Grundlagen zur CO2-Emissionsbuchhaltung auch unseren Lieferanten näherbringen.
  • Überblick über die Auswirkungen: Für unsere fünf Hauptprodukte führen wir Lebenszyklusanalysen durch; die Ergebnisse dreier Prüfungen sind im Kapitel „Unsere Produkte“ aufgeführt. Einige ausgewählte Kernlieferanten haben wir angehalten, wissenschaftsbasierte Ziele (Science-Based Targets, SBTs) aufzustellen. Für die anderen Kernlieferanten haben wir Zielsetzungsinstrumente für den Bereich Klimaschutz entwickelt.
  • Interne Maßnahmen: Wir haben das Higg FEM in PUMAs Bewertungssystem übertragen, damit die von unseren Einkaufsexpert*innen genutzten Beurteilungsparameter für Lieferanten deren Umweltkennzahlen widerspiegeln. Durch Erhöhung der Intervalle werden wir unsere Klimadatenerfassung verbessern. Unser Augenmerk haben wir weiterhin auf der Steigerung des Anteils recycelter Materialien in unseren Produkten und auf der Prüfung von Optionen für den vermehrten Einsatz biosynthetischer Materialien. Unsere Berechnungen der Stufe-3-Emissionen haben wir am GHG-Protokoll ausgerichtet. Unsere SBTs werden wir an das 1,5-Grad-Szenario anpassen. Unsere Programme für sauberere Produktion und erneuerbare Energien werden auf weitere Fabriken ausweiten.
  • Kooperation und Partnerschaft: Unsere aktive Mitwirkung an der Fashion Charter werden wir beibehalten mit dem Ziel, Klimaschutzmaßnahmen voranzubringen und dahingehend auf die Gesetzgeber einwirken, dass unseren Lieferanten der Bezug erneuerbarer Energien erleichtert wird.

SCHULUNGEN FÜR UNSERE LIEFERANTEN

2021 haben wir uns mit anderen Marken und großen Lieferanten unter der Fashion Industry Charter for Climate Action der Vereinten Nationen zusammengeschlossen, um ein Standardschulungsprogramm zum Klimaschutz für Textil- und Schuhhersteller in Asien in Partnerschaft mit der GIZ zu erstellen. Dieses Onlineprogramm bietet Grundlagenwissen zu globalen Dekarbonisierungsmaßnahmen, zur CO2-Emissionsbuchhaltung, zu Methoden der Zielsetzung im Bereich Klimaschutz und zu Lösungen zur Emissionsreduzierung und zum Erreichen dieser Ziele. Neben Englisch steht die kostenlose selbstgesteuerte Schulung auch in lokalen Sprachen wie Khmer, Mandarin, Bengali und Vietnamesisch zur Verfügung. Unsere Lieferanten sind zur Teilnahme angehalten.

Des Weiteren haben wir 36 Mitarbeiter*innen von 13 Kernlieferanten in Vietnam, Kambodscha, Bangladesch und Pakistan für die Teilnahme an einem von Tutor*innen gestützten Schulungsprogramm der GIZ nominiert. 92% erhielten ein Zertifikat und erzielten in der Abschlussprüfung im Durchschnitt 72%.

Neben diesen 34 Teilnehmer*innen haben bis dato 30 Personen von 25 Lieferantenfabriken den Kurs absolviert. 86% haben die Abschlussprüfung bestanden und wurden von der GIZ mit einem Zertifikat gewürdigt. Die Durchschnittsnote lag bei 75%.

Ein anderes Trainingsmodul soll das Bewusstsein von PUMAs Einkaufsteam für das Thema Klimaschutz schärfen, damit es in unsere Verhandlungen mit Lieferanten aufgenommen werden kann. 50 Mitglieder haben sich bereits zu Klimaschutzgrundlagen, internationalen Abkommen, PUMAs Zielen und Roadmap für den Klimaschutz und Zielsetzung bei unseren Lieferanten informiert. Eine Auffrischungsschulung ist für 2022 geplant.

Im vergangenen Jahr haben wir zudem zwei Trainingsmodule zur Zielsetzung im Bereich Klimaschutz für unsere Kernlieferanten entwickelt. Sie richten sich jeweils an diejenigen, die noch ein wissenschaftsbasiertes Ziel (Science-Based Target, SBT) bzw. ein Klimaziel mit Hilfe eines vereinfachten, intern entwickelten Instruments aufstellen müssen. Zur Identifizierung der beiden Gruppen haben wir unsere Kernlieferanten der Ebene 1 und 2 über eine Umfrage anhand der folgenden Kriterien nach ihrer jeweiligen Bereitschaft gegliedert:

  • Der Lieferant arbeitet mit anderen Marken zusammen, die PUMA gegenüber ähnlichen Verpflichtungen in Sachen Klimaschutz eingegangen sind.
  • Der Lieferant hat bereits ehrgeizige Klimaziele (jedoch noch kein SBT) aufgestellt.
  • Der Lieferant nimmt an einem Programm für saubere Produktion teil bzw. hat an einem solchen teilgenommen.

Anhand der Umfrageergebnisse konnten wir zehn Lieferanten der Ebene 1, die 60% des Geschäftsvolumens ausmachen, sowie 23 Lieferanten der Ebene 2, die für 51% des Geschäftsvolumens stehen, für unsere Klimaschutzprogramme 2022 identifizieren.

Um alle Mitarbeiter*innen zu sensibilisieren, entwickeln wir derzeit ein E-Learning zu den Grundlagen als Trainingsmodul, das in Q1 2022 eingeführt werden soll.

Unsere Kernlieferanten beteiligen sich an diversen Klimaschutzprogrammen (siehe Tabelle unten). Insgesamt haben sie bereits folgende Fortschritte erzielt:

  • Reduzierung der CO2e-Emissionen: 72.745 Tonnen jährlich
  • Erneuerbare Energien: 66 MW (inklusive Bezug über Direct Purchase Agreements und Windenergie aus externen Quellen)
  • Wassereinsparungen: 2.424.800 m3 jährlich
  • Energieeinsparungen: 156.160 MWh jährlich
T.12 HERSTELLERPROGRAMME ZUM KLIMASCHUTZ

Programme für sauberere Produktion/Kohleausstieg

Land

Programm/Partner

Umfang

Anzahl Fabriken

Anteil am Beschaffungsvolumen (global)

China-Taiwan

Clean-by-Design(CbD)/aii

Effizienter Energie- und Wasserverbrauch

Ebene 2: 4

2021

Ebene 1: 51%

Ebene 2: 63%

Aufnahme 2022

Ebene 1: 69%

Ebene 2: 71%

Low Carbon Manufacturing Program (LCMP)/WWF

Effizienter Energie- und Wasserverbrauch

Ebene 1: 10

Bangladesch

Partnership for Cleaner Textile (PaCT)/IFC

Effizienter Energie- und Wasserverbrauch

Ebene 1: 7

Ebene 2: 3

Vietnam, Kambodscha

Clean-by-Design(CbD)/aii, FABRIC/GIZ

Effizienter Energie- und Wasserverbrauch, Kohleausstieg

Ebene 1: 6

Ebene 2: 9

Vietnam Improvement Program (VIP)/IFC

Effizienter Energie- und Wasserverbrauch

Ebene 1: 4

Ebene 2: 6

Mexiko

Sustainable Energy for All

Effizienter Energieverbrauch

Ebene 1: 2*

Gesamt

 

 

Ebene 1: 43

Ebene 2: 27

* Nicht-Kernfabriken

 

 

Programme für erneuerbare Energien

Land

Programm/Partner

Umfang

Anzahl Fabriken

Anteil am Beschaffungsvolumen (global)

Vietnam, Kambodscha

Project Development Programme (PDP)/GIZ

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 6

Ebene 2: 1

2021
Ebene 1: 48%

Ebene 2: 18%

 

Aufnahme 2022

Ebene 1: 69%

Ebene 2: 70%

Eigeninitiative der Fabriken

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 3

Ebene 2: 2

China-Taiwan

Eigeninitiative der Fabriken

Solaranlagen auf dem Dach, externe Windkraftanlage

Ebene 1: 4

Ebene 2: 6

Bangladesch

Partnership for Cleaner Textile (PaCT)/IFC

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 2

Ebene 2: 3

Eigeninitiative der Fabriken

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 1

Project Development Program (PDP)/GIZ

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 3

Pakistan

Project Development Program (PDP)/GIZ

Solaranlagen auf dem Dach

Ebene 1: 2

Gesamt

 

 

Ebene 1: 21

Ebene 2: 12

FALLSTUDIE

Bei der DBL Group in Bangladesch beruht Nachhaltigkeit auf fünf Säulen: Menschen, Prozesse, Produkte, Community und Umwelt. Letztere hat bei der DBL Group hohe Priorität, die sie mit Maßnahmen zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks, des Wasserverbrauchs und des Produktionsabfalls umsetzt. 2021 verwendete das Unternehmen 10.730 Tonnen recycelter Baumwolle. Durch den vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien konnte es seine CO2-Emissionen um 1.934 Tonnen jährlich verringern. Für Färbe-, Beschichtungs-, Druck- und Waschprozesse wird Regenwasser eingesetzt, wodurch bis 2021 100.850 m3 Grundwasser eingespart werden können.

Als erster Hersteller überhaupt unterzeichnete SLN aus der Türkei im Jahr 2018 die Fashion Industry Charter for Climate Action. Seit Januar 2021 nutzt das Unternehmen an sämtlichen Standorten sauberen Strom aus erneuerbaren Quellen mit I-REC-Zertifizierung und konnte dadurch seine marktbasierten CO2-Emissionen aus dem Stromverbrauch an allen Standorten auf null reduzieren.

PUMAS KLIMASCHUTZPROGRAMM

In einer Zeit, in der die globale Coronapandemie verheerende Folgen für die Modeindustrie hatte, hat die Klimakrise an Dringlichkeit und Ernsthaftigkeit gewonnen. Mit seiner Unterstützung durch seine Teilnahme an dem von der Fashion Industry Charter ausgerichteten Event bei der UN Klimakonferenz COP 26 in Glasgow hat PUMAs CEO, Bjørn Gulden, ein starkes und positives Signal an die Modeindustrie gesendet und diese zum Zusammenschluss für eine klimafreundliche Zukunft aufgefordert. Als Co-Vorsitzender des Steering Committee der Charter hat auch Stefan Seidel, Head of Corporate Sustainability bei PUMA, kompetent und mit viel Leidenschaft die Arbeit der Charter angeleitet. PUMA gehört zu den vielen Modeunternehmen, die sich das ambitionierte – und notwendige – Ziel gesetzt haben, ihre Aktivitäten am Abkommen von Paris auszurichten und die Erderwärmung auf 1,5° C zu beschränken. Die Welt schaut nun auf PUMA und seine Partner in der Charter, die ihre Führungsrolle weiterhin unter Beweis stellen und ihre Zusagen einhalten sollen. Das UNFCCC freut sich darauf, den Klimaschutz gemeinsam mit einer der führenden Modemarken voranzubringen.

NICLAS SVENNINGSEN
Manager. Global Climate Action. United Nations Climate Change

T.13 CO2E-EMISSIONEN VON PUMA, STUFE 1 UND 2

CO2e-Emissionen1-6
(absolute Zahlen)

2021

2020

2019

2018

2017

Abweichung (in%) 2020/2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Stufe 1 – direkte CO2e-Emissionen aus dem Einsatz fossiler Brennstoffe

4.046

4.179

6.326

6.918

7.678

-3%

-47%

Fuhrpark

2.008

1.985

3.618

4.073

4.134

1%

-51%

Heizung

2.039

2.194

2.708

2.845

3.545

-7%

-42%

Stufe 2 – indirekte CO2 e -Emissionen

(standortbasiert)

32.545

29.839

40.986

43.366

40.029

9%

-19%

Stufe 2 – indirekte CO2e -Emissionen

(marktbasiert)

1.458

1.078

11.533

22.128

40.029

35%

-96%

Elektrizität (standortbasiert)

31.087

28.761

39.282

42.145

38.914

8%

-20%

Elektrizität (marktbasiert)

0

0

9.828

20.907

38.914

-

-100%

Fernwärme

1.458

1.078

1.705

1.221

1.115

35%

31%

Gesamt Stufe 1 und 2 (standortbasiert)

36.591

34.018

47.312

50.284

47.707

8%

-23%

Gesamt Stufe 1 und 2 (marktbasiert)

5.504

5.257

17.858

29.046

47.707

5%

-88%

Stufe 1 und 2 relativ zum Umsatz (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz) (standortbasiert)

5,4

6,5

8,6

10,8

11,5

-17%

-53%

Stufe 1 und 2 relativ zum Umsatz (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz) (marktbasiert)

0,8

1,0

3,2

6,2

11,5

-19%

-93%

G.12 VEREINBARTE EMISSIONSZIELE (STUFE 1 UND 2*) (in Tonnen CO2e) 2021

* Inklusive Grünstrom-Herkunftsnachweise

Wie in T13 und G12 angegeben, wurden PUMAs eigene Emissionen aus Scope 1 und 2 (marktbasiert) um 88% zwischen unserem Basisjahr 2017 und 2021 reduziert. Damit übertrafen wir bereits unsere Science Based Reduzierung um 35% bis 2030. Die Reduzierung ist hauptsächlich auf den Kauf von erneuerbarem Strom zurückzuführen und auf Attributzertifikate für erneuerbare Energie, wenn keine Tarife für erneuerbare Energie verfügbar sind.

T.14 14 CO2E-EMISSIONEN VON AUSGEWÄHLTEN AKTIVITÄTEN ENTLANG PUMAS WERTSCHÖPFUNGSKETTE, STUFE 3

CO2e-Emissionen1-6
(absolute Zahlen)

2021

2020

2019

2018

2017

Abweichung (in%) 2020/2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Stufe 3 – indirekte CO2e-Emissionen aus PUMAs Wertschöpfungskette

264.005

211.108

250.240

222.315

208.525

25%

27%

Bezogene Waren und Dienstleistungen –

Lieferanten der Ebene 1

150.509

113.561

123.769

126.590

123.061

33%

22%

Brennstoff- und energiebezogene Aktivitäten*

3.136

2.855

 

 

 

10%

 

Vorgelagerte Transporte und Distribution

106.983

91.775

107.744

80.143

71.070

17%

51%

Einkommend

85.622

67.842

98.386

74.182

64.076

26%

34%

Ausgehend**

21.361

23.933

9.358

5.961

6.994

-11%

205%

Geschäftsreisen

2.482

1.751

18.727

15.582

14.394

42%

-83%

Vorgelagerte Leasing-Anlagegüter*

895

1.166

 

 

 

-23%

 

Gesamt Stufe 1-3 (marktbasiert)

269.509

216.365

268.098

251.361

256.232

25%

5%

Jahresumsatz PUMA (in Millionen €)

6.805

5.234

5.502

4.648

4.136

30%

65%

Gesamt Stufe 1-3 relativ zum Umsatz (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz) (marktbasiert)

 

39,6

41,3

48,7

54,1

62,0

-4%

-36%

Gesamt Stufe 3 relativ zum Umsatz (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz)

 

38,8

40,3

45,5

47,8

50,4

-4%

-23%

 

 

 

 

 

 

 

 

*Emissionen aus den jeweiligen Kategorien der Stufe 3 wurden bis 2020 unter Stufe 1 bzw. 2 ausgewiesen.

**2020 wurden vorgelagerte Ausgangswerte angepasst, um das E-Commerce-Geschäft ohne B2B-Express-Volumina voll widerzuspiegeln.

1. PUMAs CO2-Emissionen gemäß dem International Accounting Standard des GHG-Protokolls.

2. Methodologische Veränderungen über die letzten drei Jahre beeinflussen die Ergebnisse. 2020 wurden aktualisierte Emissionsfaktoren angewandt und die vollumfängliche Ausrichtung am GHG-Protokoll hat zu Veränderungen der konsolidierten Struktur geführt.

3. Die Konsolidierung erfolgt gemäß dem Betriebssteuerungsansatz, inklusive PUMAs eigener oder von PUMA betriebener Büros, Lager, Geschäfte und Produktionsstätten (Argentinien).

4. Die ausgelagerte Produktion der Ebene 1 wird mit den Emissionen der Stufe 3 unter erworbene Waren und Dienstleistungen ausgewiesen (CO2-Emissionen aller drei Produktbereiche (Accessoires, Textilien und Schuhe)).

5. PUMA wendet Emissionsfaktoren international anerkannter Quellen wie der Internationalen Energieagentur (IEA) (2019) und die Konversionsfaktoren der DEFRA (2020) an. Die Emissionsfaktoren für einige Emissionen der Stufe 3 basieren auf lieferanten- und branchenspezifischen Emissionsfaktoren.

6. Für den Seefrachttransport setzt PUMA die Empfehlungen und die neue Methodologie der Clean Cargo Working Group um, die für alle Brennstoffe von der Nutzung von CO2 aus Tank-to-Wheel (TTW) zu CO2-äquivalenten Emissionsfaktoren aus Well-to-Wheel (WTW) übergegangen ist.

64
%
nachhaltigere Produkte
12
%
Rückgang der absoluten Emissionen aus eingekauften Waren und Dienstleistungen
65
%
Geschäftswachstum von 2017 bis 2021

STUFE-3-EMISSIONEN AUSSERHALB DER EBENE-1-PRODUKTION

PUMAs Stufe-3-Emissionen entstehen durch unsere indirekten Geschäftsaktivitäten, hauptsächlich entlang unserer Beschaffungskette.

In den vergangenen Jahren haben wir die Stufe-3-Emissionen aus der Herstellung von PUMA-Produkten in unserem Geschäftsbericht nur auf Lieferantenebene 1 ausgewiesen. Zudem kamen unsere Berechnungen aus PUMAs ökologischer Gewinn- und Verlustrechnung (EP&L) für die Aufstellung und Nachverfolgung unseres Science-Based Targets für CO2-Emissionen zum Einsatz.

2021 haben wir die Lifecycle-Expert*innen von Sphera mit der umfassenden Prüfung der Emissionen entlang unserer Beschaffungskette über die Produktion der Ebene 1 hinaus beauftragt; dazu zählten die Stoff- und Komponentenlieferanten der Ebene 2 ebenso wie die Materialproduktion. Anhand der erhaltenen Daten erstellen wir einen neuen Referenzwert (Baseline) für die größten Stufe-3-Emissionen in der Kategorie 1, gefertigte Produkte und Dienstleistungen.

In der folgenden Tabelle wird deutlich, dass unsere absoluten Emissionen aus der Kategorie eingekaufte Waren und Dienstleistungen von 2017 bis 2021 um 12% gesunken sind, während unser Geschäft um 65% gewachsen ist. Aufgrund von Effizienzsteigerungen und der Nutzung von erneuerbarem Strom auf Werksebene sowie der Verwendung nachhaltigerer Materialien sind unsere Emissionen im Verhältnis zum Umsatz im gleichen Zeitraum um 46% gesunken. Das entspricht unserem wissenschaftsbasierten Ziel, einer Reduzierung um 60% im Verhältnis zum Umsatz bis 2030.

T.15 PUMAS CO2E-EMISSIONEN DER STUFE 3, KATEGORIE 1, VON AUSGEWÄHLTEN AKTIVITÄTEN ENTLANG DER BESCHAFFUNGSKETTE

Stufe-3-Emissionen (Kategorie 1)

Vergleichs-jahr 2017

2020

2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Absolute CO2-Emissionen (in Tonnen CO2eq)

 1.409.265

 1.389.335

 1.242.468

-12%

Jahresumsatz (in Millionen €)

      4.136  

5.234  

6.805 

65%

Intensität der CO2-Emissionen (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz)

 341

 265

183

-46%

Anmerkung:
Die Schätzung der Stufe 3, Kategorie 1, umfasst CO2-Emissionen in Verbindung mit Produkten und Dienstleistungen, die wir von unseren Lieferanten bezogen haben, in Zusammenhang mit PUMA-Produkten und den jeweiligen Verpackungen. Nicht dazu zählen Emissionen in Verbindung mit anderen Produkten und Dienstleistungen, die von PUMAs Büros, Stores und Lagern bezogen wurden.

Emissionen der Stufe 3, Kategorie 1, entstehen hauptsächlich im Bereich der Rohmaterialien und durch die Energie, die unsere Kernlieferanten der Ebene 1, 2 und 3 (Produktion von Rohmaterialien) bei der Herstellung gefertigter Materialien und Komponenten sowie gefertigter Produkte verbrauchen. In der nachstehenden Grafik sind die CO2-Emissionen insgesamt nach Quellen gegliedert.

G.13 SCOPE 3 EMISSIONEN - KATEGORIE 1

Wir arbeiten mit Sphera derzeit auch an der Quantifizierung von CO2-Emissionen für 2018 und 2019 und aus weiteren Kategorien der Stufe 3.

VERBRAUCH VON ENERGIE AUS ERNEUERBAREN QUELLEN ENTLANG PUMAS BESCHAFFUNGSKETTE (Z. B. BEI HERSTELLERN, IN DER VERARBEITUNG UND IN DER FASERPRODUKTION)

Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien, den unsere Lieferanten der Ebene 1 und 2 beziehen, stieg zwischen 2017 und 2021 von 0,35% auf 4,3%, also um 1673%. Bei unseren Lieferanten der Ebene 1 stieg der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien in dem Zeitraum von 0,18% auf 4,8%, bei unseren Lieferanten der Ebene 2 ebenfalls von 0,74% auf 3,1%.

T.16 ANTEIL DES STROMS AUS ERNEUERBAREN ENERGIEN IM VERGLEICH ZUM NETZSTROM

 

2017

2020

2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Strom aus erneuerbaren Energien gesamt (kWh)

 817.644  

 3.588.937  

 14.494.042  

1673% 

Netzstrom gesamt (kWh)

 234.323.351 

 252.665.750 

 324.910.084 

39% 

Anteil Strom aus erneuerbaren Energien

0,35% 

1,40% 

4,3% 

1128% 

Strom aus erneuerbaren Energien bei Kernlieferanten der Ebene 1 (kWh)

 298.283  

 1.999.458  

 11.149.103  

3638% 

Netzstrom bei Kernlieferanten der Ebene 1 (kWh)

 164.904.224 

 169.593.745 

 218.804.548 

33% 

Anteil Strom aus erneuerbaren Energien bei Kernlieferanten der Ebene 1

0,18% 

1,17% 

4,8% 

2585% 

Strom aus erneuerbaren Energien bei Kernlieferanten der Ebene 2 (kWh)

 519.361  

 1.589.479  

 3.344.939  

544% 

Netzstrom bei Kernlieferanten der Ebene 2 (kWh)

 69.419.127  

 83.072.005  

 106.105.536 

53% 

Anteil Strom aus erneuerbaren Energien bei Kernlieferanten der Ebene 2

0,74% 

1,88% 

3,1% 

312% 

Anmerkung:
Der für den Eigenbedarf produzierte Strom aus fossilen Brennstoffen wie Erdgas, Diesel usw. ist nicht in der Gesamtmenge enthalten.

Der Strom aus erneuerbaren Energien umfasst Grünstrom-Herkunftsnachweisen (I-RECs), die unsere Kernlieferanten für Leder, Polyurethan und Textilien 2021 bezogen haben, berücksichtigt aber nicht den Strom aus erneuerbaren Energien, den unsere Kernlieferanten der Ebene 2 (z. B. Verpackung und Etikettierung, Zutaten, Sohlen und Strickobermaterial für Schuhe) bezogen haben.

CO2-FUßABDRUCK ENTLANG DER BESCHAFFUNGSKETTE

T.17 CO2-FUßABDRUCK ENTLANG DER BESCHAFFUNGSKETTE (Z. B. BEI HERSTELLERN, IN DER VERARBEITUNG UND IN DER TEXTILPRODUKTION)

Stufe-3-Emissionen (Kategorie 1)

2017

2020

2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Absolute CO2-Emissionen unserer Kernlieferanten der Ebene 1 und 2 (in Tonnen CO2 eq)

345.361

  297.573

358.404

4%

Jahresumsatz (in Millionen €)

 4.136  

 5.234  

6.805 

65%

Intensität der CO2-Emissionen (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz)

83,5

56,8

52,7

-37%

Ebene 3 Lieferanten (in Tonnen CO2 eq)

252.251

  223.909

284.215

13%

Intensität der CO2-Emissionen (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz)

61,0

42,8

41,8

-32%

Anmerkung:
Die Schätzung der Emissionen der Ebene 1 und 2 basiert auf dem Stromverbrauch unserer Kernlieferanten der Ebene 1 und 2; die Ergebnisse dienen für die Hochrechnung für alle Lieferanten der Ebene 1 und 2.

Die Schätzung der Ebene-3-Emissionen erfolgt durch Sphera anhand seiner Datenbank GaBi.

Im Detail zeigt sich entlang unserer Beschaffungskette zwischen 2017 und 2021 eine Steigerung der absoluten CO2-Emissionen von Lieferanten der Ebene 1 und 2 um 4% bei gleichzeitiger Senkung der Intensität der CO2-Emissionen relativ zum Umsatz um 37%.

Im selben Zeitraum nahmen die absoluten CO2-Emissionen unserer Lieferanten der Ebene 3 um 13% zu, hier konnte die CO2-Intensität relativ zum Umsatz um 32% gesenkt werden. Vorrangige Gründe hierfür sind neben der besseren Materialauswahl durch die schrittweise Einführung nachhaltigerer Materialien vermutlich auch die höhere Materialeffizienz. Ab 2022 werden wir die Materialeffizienz unserer Produkte engmaschig kontrollieren.

Zudem wollen wir unsere Programme für sauberere Produktion und erneuerbare Energie auf andere Lieferanten der Ebene 1 und 2 ausweiten und sie auch bei einigen Spinnereien (Ebene 3) einführen.

Nach Produktbereichen lässt sich eine Abnahme der absoluten Emissionen der Ledergerbereien um 33% sowie der Schuhhersteller der Ebene 1 um 14% erkennen, während die Emissionen der Kunstlederlieferanten und der Textillieferanten der Ebene 2 um 214% bzw. 15% stiegen. Diese Entwicklungen sind hauptsächlich auf den vermehrten Einsatz von Kunstleder als Lederersatz zurückzuführen. In der Grafik sind die CO2-Emissionen nach Produktbereichen dargestellt.

G.14 CO2-EMISSIONEN NACH PRODUKTBEREICHEN (2017)

Anmerkung:
Ebene 1: Hersteller von Textilien, Schuhen und Accessoires

Ebene 2: Hersteller von Leder, Stoffen und Polyurethan

CO2-FUßABDRUCK AUF ROHMATERIALEBENE

Absolute CO2 Emissionen aus den Rohmaterialien wurden seit 2017 um 26% reduziert während der Verbrauch an Materialien insgesamt um 19% zugenommen hat. Die relative Reduktion beträgt 55%. Diese Reduktion wurde unter anderem durch unseren fortwährenden Einsatz von nachhaltigeren Materialien erreicht. Beispielsweise wurde der Einsatz von Baumwolle aus nachhaltigeren Quellen von 40% auf 99% und von Polyester aus nachhaltigeren Quellen von 47% auf 80% in 2021.

T.18 CO2-FUßABDRUCK AUF ROHMATERIALEBENE

 

2017

2020

2021

Abweichung (in%) 2017/2021

Rohmaterialien gesamt (in Tonnen)

 158.509

 195.039

 187.996

19%

CO2-Emissionen aus Materialien (in Tonnen CO2 eq)

 811.654

 867.853

 599.849

-26%

Jahresumsatz (in Millionen €)

 4.136

 5.234

 6.805

65%

Intensität der CO2-Emissionen (in Tonnen CO2e pro Million € Umsatz)

196,2

165,8

88,1

-55%

Annahmen: Im Rahmen der Prüfungen der Ebene 3 konnte eine Verbesserung der Materialdatenerfassung im Vergleich zu den Vorjahren festgestellt werden und in letzter Zeit ist uns die umfassende Erfassung dieser Daten gelungen. Für das Jahr 2017 beispielsweise standen nicht für alle Materialarten Daten zur Verfügung und einige Materialdaten waren unvollständig. Aufgrund des Mangels an umfassenden Daten zu Rohmaterialien für 2017 wurden Materialdaten aus dem Jahr 2020 hochgerechnet. Zudem waren die Daten zur Polyesterverbrauch für PUMA-Schuhe 2020 außergewöhnlich hoch, was auf eine Überschätzung schließen lässt. Daher wurden sie für 2017 und 2020 anhand der für 2019 erfassten Daten hochgerechnet.

Die nachstehende Grafik zeigt den größten Anteil bei Gummi, gefolgt von Leder und Polyester. Der Emissionsanteil von Polyester konnte zwischen 2017 und 2021 von 12% auf 8% gesenkt werden, bei Leder von 21% auf 20%, während er bei Gummi von 33% auf 27% fiel. Diese Daten bestätigen, dass wir mit unserem 10FOR25-Ziel der vermehrten Nutzung von recyceltem Polyester und der Einführung von recycelten Alternativen zu konventionellem Gummi und Leder unsere CO2-Emissionen reduzieren können.

Die Erfassung von Daten zu unseren Plastikverpackungen für den Transport, mit der wir 2021 begonnen haben, hat ergeben, dass diese Verpackungen zu 100% recycelt sind.

Nachgelagerte Auswirkungen fallen nicht in Kategorie 1 (bezogene Waren und Dienstleistungen) und werden in unserem Geschäftsbericht 2022 ausgewiesen.

G.15 CO2-EMISSIONEN NACH MATERIALIEN (2017- 2021)

Anmerkung:
Die Kategorie Sonstige umfasst Akryl, Leinen, Lycra, Metalle, Klebstoffe usw.
Leder steht für Naturleder, Polyurethan für Kunstleder.

CHEMIKALIEN

Zielbeschreibung:

  • Sichere Verwendung von 100% aller PUMA-Produkte
  • Erhalt der Einhaltung der Produkt-Schadstoffliste (RSL) bei über 90%
  • Reduzierung des Einsatzes organischer Lösungsmittel auf unter 10g/Paar

Bezieht sich auf die Ziele Nr. 3 und 6 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

Relevante Kennzahlen:

  • Anteil der RSL-Erfüllungsquote pro Produktbereich
  • Anteil der Kernlieferanten, die ihren Chemikalienbestand und die MRSL-Erfüllungsquoten offenlegen (ZDHC-InCheck-Berichte)
  • Erfüllungsquoten der Lieferanten im Bereich Chemikalien (verifizierte FEM-Bewertungen sind im Kapitel „Chemikalienmanagement“ aufgeführt)
  • Anteil von VOCs in der Schuhproduktion (VOC-Index für Schuhe)

Wir ergreifen in Bezug auf unsere Produkte und Aktivitäten bereits heute Präventionsmaßnahmen zum Schutz von Gesundheit und Umwelt.

Sämtliche für PUMA-Produkte verwendeten Materialien werden anhand der PUMA-Schadstoffliste (Restricted Substances List, RSL) in unsere Test-Kampagne aufgenommen, um zu gewährleisten, dass sie den internationalen Chemikalienverordnungen entsprechen. Anstelle interner Standards verwenden wir für unsere Tests die von der AFIRM Group entwickelte Produkt-RSL sowie die MRSL der ZDHC.

2021 haben wir unser Ziel geändert: Anstelle eines Anteils von unter 1% Verstößen gegen die RSL wollen wir die RSL-Erfüllungsquoten nun über 90% halten, um der vermehrten Materialentwicklung und -innovation Rechnung zu tragen, da jedes Material geprüft wird und vermehrt Fehler auftreten können. Materialien, die den RSL-Test nicht bestehen, kommen erst dann für PUMA-Produkte in Frage, wenn der Fehler behoben wurde und sie den Test erfolgreich bestanden haben. So mindern wir das Risiko auf Produktebene. Wir untersuchen alle Verstöße gegen die RSL, um Verbesserungspotenzial identifizieren und Wiederholungen vermeiden zu können.

Auf Produktionsebene haben wir im Rahmen unserer Selbstverpflichtung zur vollständigen Eliminierung gefährlicher Chemikalien ein Verbot der vorsätzlichen Verwendung von Chemikaliengruppen durchgesetzt, die unter ZDHC-Standards als besonders schädlich eingestuft sind. Zudem haben wir den Anteil an bluesign®- und OEKO-TEX®-zertifizierten Materialien erheblich erhöht. Während der Großteil dieser Chemikaliengruppen nie vorsätzlich zum Einsatz kam, wurden poly- und perfluorierte Chemikalien (PFCs) bis 2017 für wasserabweisende Beschichtungen auf Schuhen und Textilien verwendet. Seit 2021 setzen wir wieder bluesign®-zertifizierte Folien und Beschichtungen von Gore-Tex ein, die frei von PFCs bzw. von ökologisch bedenklichen PFCs sind. Nach Gesprächen mit Greenpeace veröffentlichte Gore-Tex im Februar 2017 das Ziel und die Roadmap zur Eliminierung ökologisch bedenklicher PFCs (PFCEC) aus seinen Textilprodukten. Die Gore-Tex Fabrics Division verpflichtet sich nach wie vor in vollem Umfang zur Einhaltung dieses Versprechens für seine Verbraucher*innenprodukte und ist auf dem richtigen Weg, das Ziel für den Großteil seines Portfolios bis Ende 2025 zu erreichen.

Die Eliminierung dieser gefährlichen Chemikalien belegen die Ergebnisse der Abwassertests bei unseren Lieferanten, die nasschemische Fertigungsverfahren anwenden: Die Erfüllungsquote lag bei über 93% für jeden der 14 Werte auf der MRSL der ZDHC. Bei den meisten Werten betrug die Erfüllungsquote 100% oder knapp darunter. Spuren von MRSL-Chemikalien waren noch in einigen wenigen Stichproben enthalten, da wir Produktionsstätten teilweise gemeinsam mit anderen Marken nutzen.

PUMA zählt insgesamt 179 ZDHC-Gateway-Accounts: 34 sind Kernlieferanten der Ebene 1, 65 sind Kernlieferanten der Ebene 2; bei den verbleibenden handelt es sich um Nicht-Kernlieferanten. Diese Fabriken nehmen je nach Bedarf an unterschiedlichen ZDHC-Programmen teil: InCheck-Berichte über die Einhaltung der MRSL, ClearStream-Berichte über die Einhaltung von Abwasserrichtlinien oder das Chemikalienmanagement-Programm Supplier To Zero.

Risikobeurteilung FÜR CHEMIKALIEN UND NÄCHSTE SCHRITTE

2021 haben wir eine Risikobeurteilung basierend auf unserer Methodik durchgeführt.

Bei unseren Kernlieferanten kam Higg FEM-Chemikalienmanagement 2020 zur Anwendung und unsere Risikobeurteilung haben wir mit Unterstützung von AFIRM und der ZDHC Foundation überprüft.

Wir sehen ein hohes Risiko bei geplanten gesetzlichen Vorgaben. Wir werden weiterhin mit den Industrieplattformen AFIRM und der FESI zusammenarbeiten, um mit politischen Entscheidungsträgern in verschiedenen Ländern im Dialog zu bleiben, beispielsweise in der EU und den USA.

Seit vielen Jahren arbeitet PUMA mit einem Programm, das die Einhaltung von Branchenstandards sicherstellt. Wir haben unseren Leitfaden für Chemikalien überarbeitet und 2021 vermehrt Lieferantenschulungen durchgeführt. Vor diesem Hintergrund stufen wir das Risiko bezüglich der Fabrikarbeiter*innen und dem Schutz der Gemeinden, in denen PUMA tätig ist, als gering ein und sehen ein mittleres Risiko im Bereich Produktschäden.

Die Datenbank der chinesischen Nichtregierungsorganisation IPE werden wir auch zukünftig nutzen, um Umweltverstöße von Fabriken in China aufzudecken, die Produkte oder Materialien für PUMA herstellen. Unser Monitoring der Einhaltung der Abwasserrichtlinie und der MRSL der ZDHC sowie der RSL von AFIRM behalten wir bei. Speziell für Fabriken, deren RSL-Erfüllungsquoten im unteren Bereich liegen, haben wir ein Programm entwickelt, das ihnen bei der Effizienzsteigerung helfen soll, damit ihre Materialien die Tests bestehen und Testabläufe optimiert werden können.

DAS FEM CHEMICAL MODULE

Wir haben unsere individuellen Chemikalien- und Umweltaudits durch branchenweite Tools wie das Higg Index Facility Environmental Module (FEM) 3.0 ersetzt und setzen jährliche externe Verifizierungen der FEM-Module zur Selbstbewertung voraus. Diese Verifizierungen, die stets nach Absprache erfolgen, werden entweder von anerkannten Prüfer*innen von PUMA oder anderen Marken oder aber auch von SAC-genehmigten Drittorganisationen vorgenommen. Die FEM Chemical Management Section prüft die Fabriken von Grund auf, vom Lagerbestand über den Einkauf bis hin zu Produktion, Lagerung und Abfall. PUMAs Chemical Performance Rating System basiert auf den Higg FEM-Bewertungen der Fabriken durch die FEM Chemical Management Section (A, B+, B-, C und D), die von SAC-genehmigten Prüfer*innen verifiziert wurden.

Dieses Bewertungssystem, das 2021 auf unseren Meetings mit Lieferanten und dem Einkaufsteam vorgestellt wurde, wird ab 2022 schrittweise eingeführt. Unseren Leitfaden für Chemikalien haben wir entsprechend angepasst. Neben unseren Sozial- und Umweltbewertungen werden wir auch dieses System zukünftig in unsere Beurteilungsparameter für Lieferanten aufnehmen.

VERIFIZIERTE FEM-GESAMTBEWERTUNGEN FÜR PUMA-FABRIKEN IM BRANCHENVERGLEICH

In der nachstehenden Tabelle sind die verifizierten FEM-Gesamtbewertungen im Chemical Module für PUMAs Kernlieferanten für das Jahr 2020 (Mittelwert) im Branchenvergleich dargestellt; sie liegen über dem Branchendurchschnitt.

2021 haben wir unseren Kernlieferanten auch die Teilnahme an dem ZDHC-Program Supplier To Zero ermöglicht. Im Umfang enthalten ist eine Checkliste für das Chemikalienmanagement, anhand derer die Hersteller Optimierungspotential für ihren Chemikalieneinsatz feststellen können. Insgesamt 50 Kernlieferanten der Ebene 1 und 2 haben unser Angebot angenommen. Davon wurden 48 auf der Basisebene bewertet und 2 in einer fortgeschrittenen Phase. PUMA wird ihren Fortschritt weiter kontrollieren und Good Practices identifizieren, die wir mit unseren Lieferanten austauschen können. Im Rahmen eines Meetings haben wir unsere Lieferanten zu einem Austausch von Good Practices im Chemikalienmanagement eingeladen.

FEM-Durchschnitt PUMA 2020: 146 Fabriken

Branchenweiter FEM-Mittelwert (4.409 Fabriken): nach Branchen (Textilien, Schuhe, Accessoires inklusive Handtaschen, Schmuck, Gürtel und ähnliche Produkte) und nach Betriebsart (Konfektionierung gefertigter Produkte, Druck, Produktfärberei und -wäscherei, Materialherstellung inklusive Stoffe, Gummi, Schaum, Isolierung, formbare Materialien)

Auch 2022 werden wir mit PUMA-Kernlieferanten der Ebene 1 und 2 in Sachen Kapazitätsaufbau zusammenarbeiten und ein Chemikalienmanagementprojekt starten. Ziel ist, die Bewertung jeder einzelnen Fabrik über 40% zu steigern. Mit Branchenexpert*innen wie der ZDHC und AFIRM werden wir erneut Schulungen in Form von Webinaren organisieren und Schulungsvideos in lokalen Sprachen produzieren. Mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und anderen Organisationen sowie Chemikalienexpert*innen werden wir mehr praktische Trainings und individuelles Coaching anbieten. PUMA wird sich dem Program for Improvement of Environmental Performance of Factories (PIE) der GIZ unter anderem in Vietnam, Pakistan und Bangladesch anschließen und mit externen Beratern in China zusammenarbeiten.

SCHULUNGEN FÜR UNSERE LIEFERANTEN

Um unseren Lieferanten ein besseres Verständnis der von PUMA und der Branche gestellten Anforderungen zu vermitteln, haben wir Schulungen zu Standards, Richtlinien und Tools sowie zur Methodik für Untersuchungen und Gegenmaßnahmen bei Abweichungen veranstaltet. Im Rahmen dieser Schulungen wurden auch Fallstudien zu Verstößen gegen konventionelle Parameter besprochen.

Im Jahr 2021 umfassten die Schulungen Inhalte zum Chemikalienmanagement MRSL, Fabrikchemikalienmanagement (FEM), RSL, Abwasser und Korrekturmaßnahmen bei Nichtkonformität. Insgesamt wurden 17 Schulungen in sechs verschiedenen Sprachen durchgeführt. Eingeladen waren 1.400 Teilnehmer aus mehr als 470 Fabriken. Mehr als 80% der Teilnehmer waren mit der Trainingsgestaltung und den Inhalten zufrieden.

Die 2021 veranstalteten Schulungen im Einzelnen:

Virtuelle Schulungen

Themen

Anzahl Fabriken

Anzahl Teilnehmer*innen

Branchenweite Standards, Richtlinien und Plattformen für das Chemikalienmanagement

 

(gemeinsam mit der ZDHC organisiert)

 

In 2 Sprachen durchgeführt

Chemikalien und InCheck-Bericht, Supplier To Zero (Chemikalienmanagement), ClearStream-Abwasserbericht, ZDHC Gateway, Optimierung von Erfüllungsquoten anhand von Fallstudien

ca. 132

ca. 430

RSL

 

(gemeinsam mit der ZDHC und einem akkreditierten externen Labor organisiert)

 

In 6 Sprachen durchgeführt

Aktualisierte Matrix zu RSL-Standard und -Tests inklusive Umsetzung

ca. 118

ca. 375

RSL

Seit 2019 haben wir die Anzahl von RSL-Tests von 6.605 auf 8.184 erhöht; die RSL-Erfüllungsquote bleibt stabil bei über 98%. Materialien, die einen RSL-Test nicht bestehen, kommen erst dann für PUMA-Produkte in Frage, wenn der Fehler behoben wurde und sie den Test erfolgreich bestanden haben. So konnten wir das Risiko auf Produktebene mindern.

T.19 STATISTIK RSL-TESTS 2019 BIS 2021

Produktbereich

2021

2020

2019

Anzahl Prüfberichte

Erfüllungs-
quote (%)

Anzahl Prüfberichte

Erfüllungs-
quote (%)

Anzahl Prüfberichte

Erfüllungs-
quote (%)

Schuhe

5.847

98,8

5.117

99,3

4.668

99,2

Textilien

1.467

99,0

1.318

98,9

1.239

99,1

Accessoires

737

94,4

878

96,8

639

96,2

Sonstige

133

97,7

152

91,4

59

100,0

Gesamt

8.184

98,4

7.465

98,8

6.605

98,9

STICHPROBEN

Jedes Jahr führt PUMA bei Hochrisikomaterialien für gefertigte Produkte RSL-Stichproben durch. 2021 haben wir 160 Materialien in 23 gefertigte Produkten – von Schuhen über Textilien bis hin zu Accessoires – verschiedener Lieferanten in diversen Beschaffungsmärkten getestet. 96,9% haben die Tests bestanden.

Obwohl alle Produkte den gesetzlichen Vorgaben entsprachen, haben wir im Hinblick auf Verstöße gegen die RSL Präventivmaßnahmen eingeführt, unter anderem die Trennung einzelner Materialien, die Steigerung der Materialtestintervalle vor der Produktherstellung und die Verbesserung der Produktionsprozesse bei Lieferanten der Ebene 2.

DAS RSL ZERO FAILURE RATE PROGRAM

Das Programm basiert auf den Branchenstandards und auf PUMAs Vorgaben, wobei der Schwerpunkt auf Materialeinsatz, Prozess und Ausgabe im Branchenmodell für Chemikalienmanagement liegt. Die Chemikalienmanagementsysteme der Fabriken (auf Basis von FEM (SAC) und Supplier To Zero (ZDHC)) und die erneuten Materialientests (auf Basis des Risikos von Verstößen gegen die RSL) werden engmaschig kontrolliert. Die Prozesse für Materialientests der einzelnen Fabriken werden geprüft und optimiert.

2021 haben wir das Programm in einem Pilotversuch bei insgesamt sieben Lieferanten (fünf Schuh- und zwei Accessoires-Lieferanten) eingeführt. 2022 werden wir ihre Fortschritte beobachten und das Programm auf andere Hersteller ausweiten.

MRSL

Zusätzlich zum Testen von Materialien und Produkten über die RSL der AFIRM-Gruppe, haben wir auch die ZDHC zur Herstellung von RSL auf Lieferantenebene übernommen. GoBlu International hat eine benutzerfreundliche App (BHive) für das Chemikalienmanagement in der Lieferkette entwickelt.

Dank OCR-Technologie ermöglicht es die App BHive den Herstellern, die Etiketten chemischer Produkte mit dem Smartphone zu fotografieren und so ihre Chemikalienbestände genau und vollständig darzustellen. Binnen weniger Sekunden können sie erkennen, welche chemischen Produkte der von vielen Marken bzw. Einzelhändlern genutzten MRSL entsprechen und welche sie weiterhin benutzen können bzw. nicht mehr benutzen sollten – alles auf einen Blick.

2020 haben wir mit Erfolg einen Pilotversuch mit The BHive von GoBlu, einem Tracking-Tool für die Manufacturing Restricted Substance List (MRSL), durchgeführt und es 2021 auf 50% unserer Kernfabriken ausgeweitet, die Chemikalien verwenden. Ende des Jahres nutzten 66 unserer Kernfabriken entweder The BHive, CleanChain oder E3 für die Kontrolle der Einhaltung der MRSL.

18 von 146 Kernfabriken verwenden in ihren jeweiligen Produktionsprozessen keine Chemikalien und/oder kein Wasser.

Somit liegen InCheck-Berichte für 55% unserer Lieferanten der Ebene 1 und 44% der Ebene 2 vor, die am MRSL-Programm teilnehmen. Wir werden diese Fabriken unterstützen, ihre MRSL-Erfüllungsquoten noch zu steigern.

Für 2022 haben wir uns vorgenommen, uns auf die restlichen 50% der Kernfabriken zu konzentrieren und zu kontrollieren, ob sie die Einhaltung der MRSL mit CleanChain oder mit E3 prüfen und sie ansonsten anhalten, mit The BHive zu arbeiten. Diese Tools werden wir auch bei Nicht-Kernlieferanten der Ebene 2 einführen, die nasschemische Fertigungsverfahren einsetzen.

FLÜCHTIGE ORGANISCHE VERBINDUNGEN

Mit Unterstützung unserer Schuhlieferanten konnten wir gemäß unserem Ziel bis 2025 den Anteil an flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs) auf unter 13,6 g pro Paar Schuhe reduzieren. Dieser Erfolg stand unmittelbar in Zusammenhang mit unserem etablierten VOC-Programm, mit dem wir bereits 2003 unsere ersten Ziele erreicht haben. Wir vertrauen darauf, dass wir durch den vermehrten Einsatz von Schmelzklebstoffen und Klebstoffen auf Wasserbasis sowie mit geringeren VOC-Anteilen in den Produkten unserer größten Klebstofflieferanten die Verwendung von VOC bis 2025 unter 10 g pro Paar Schuhe senken können.

* Datenerfassung seit 2019 bei Kernlieferanten in Anlehnung an den allgemeinen Berichtsumfang

WASSER UND LUFT

Zielbeschreibung:

  • Branchenübliche Good-Practice-Regeln für die Abwasserreinigung werden von 90% aller PUMA-Kernlieferanten mit nasschemischen Fertigungsverfahren erfüllt
  • Branchenübliche Good-Practice-Regeln für Luftemissionen werden von 90% aller PUMA-Kernlieferanten mit erheblichen Luftemissionen erfüllt
  • Reduktion des Wasserverbrauchs bei Kernlieferanten um 15% pro Paar oder Stück (im Vergleich zu 2020)

Bezieht sich auf die Ziele Nr. 6, 14 und 15 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen

Beispiele aus dem Aktionsplan 10FOR25:

  • Sicherstellung regelmäßiger Abwassertests bei den relevanten Lieferanten
  • Sicherstellung regelmäßiger Luftqualitätsprüfungen bei den relevanten Lieferanten
  • Unterstützung der Entwicklung von Luftqualitätsstandards für die Industrie

Relevante Kennzahlen:

  • Anteil der Kernlieferanten, die Good-Practice-Standards für Abwasser umsetzen
  • Anteil der Kernlieferanten, die bei Luftemissionen Good-Practice-Standards anwenden
  • Anteil Wassereinsparung pro Paar/Stück

ROADMAP FÜR DEN WASSERVERBRAUCH UND RisikobeurteilungEN

2021 haben wir eine Roadmap für den Wasserverbrauch entwickelt und eine Risikobeurteilung basierend auf unserer internen Methodik durchgeführt.

Auf Basis des WWF-Programms Water Stewardship: Basin Risk and Operational Risk haben wir Wasserrisikobewertungen entlang PUMAs Beschaffungskette durchgeführt. Das Basin Risk wurde anhand des Wasserrisikofilters des WWF analysiert. Dem Operational Risk lag das Wassermanagement im Higg FEM Wassermanagement 2020 unserer Kernlieferanten zugrunde. Diejenigen, die weniger als 50% erzielten, wurden als hohes operatives Risiko eingestuft.

Die Analyse von WRI Aqueduct und im Wasserrisikofilter des WWF hat ergeben, dass bei einigen unserer Kernlieferanten in China, Vietnam und Bangladesch Risiken durch Hochwasser, schlechte Wasserqualität und Wassermangel bestehen.

Die Schwerpunkte für die kommenden Jahre sind nachstehend aufgeführt. Einige der Maßnahmen wurden bereits 2021 umgesetzt und werden in diesem Geschäftsbericht erläutert.

  • Sensibilisierung: Mit dem Ziel, unsere Mitarbeiter*innen für das Thema Wasser zu sensibilisieren, entwickeln wir derzeit ein E-Learning für diesen Bereich.
  • Überblick über die Auswirkungen: Für unsere fünf Hauptprodukte führen wir Lebenszyklusanalysen durch; die Ergebnisse dreier Prüfungen sind im Kapitel „Unsere Produkte“ aufgeführt. Zudem nutzen wir Daten aus ELEVATE (EiQ), ein umfassendes Analysentool, für Beschaffungsketten
    • für Risikobeurteilungen entlang unserer Beschaffungskette nach Region, Produkt und Problemstellung
    • für Risikobeurteilungen von Lieferanten, Fabriken und Standorten
    • für das Management von Risiken, die für die jeweiligen Lieferanten, Fabriken und Standorte als wesentlich eingestuft werden.

Mit Hilfe des Tools für Risikoanalysen für Wasser werden wir die Kernlieferanten nach Prioritäten der erforderlichen Maßnahmen kategorisieren.

  • Interne Maßnahmen: Wir haben das Higg FEM in PUMAs Bewertungssystem übertragen, damit die von unseren Einkaufsexpert*innen genutzten Beurteilungsparameter für Lieferanten deren Umweltkennzahlen widerspiegeln. Durch Erhöhung der Intervalle werden wir unsere Wasserdatenerfassung verbessern. Unser Augenmerk haben wir weiterhin auf der Steigerung des Anteils recycelter Materialien in unseren Produkten. Wir werden weitere Lieferanten in unsere Programme für sauberere Produktion aufnehmen, um deren Wassereffizienz zu steigern. Unsere Kernlieferanten sind angehalten, eigene Ziele für die Verringerung ihres Wasserverbrauchs aufzustellen.
  • Kooperation und Partnerschaft: Wir werden weiterhin Wassermanagementkontrollen in unseren größten Beschaffungsmärkten durchführen und mit wichtigen Stakeholdern vor Ort ein Konzept für eine gemeinsame Vorgehensweise erarbeiten.

Seit 2015 haben wir die Anzahl der Abwassertests von 33 auf 117 Lieferanten und 207 Prüfberichte erhöht, was einer Abdeckung von etwa 98% aller Kernlieferanten mit nasschemischen Fertigungsverfahren entspricht.

Die Testergebnisse belegen, dass die Eliminierung besonders gefährlicher Chemikalien nach Plan gelaufen ist. Bei den konventionellen Abwasserwerten, die lediglich für Lieferanten gelten, die Abwasser direkt in natürliche Gewässer abgeben, belegten die Prüfergebnisse 2021 eine Erfüllungsquote von über 90% der ZDHC-Abwasserrichtlinie (Foundational Level); bei sieben Werten lag sie bei 100%. Somit haben wir unser Abwasserziel für den 10FOR25-Zyklus erreicht. PUMA arbeitet weiterhin mit den ClearStream-Berichten für Abwassertests der ZDHC. 2021 lag für 113 von 117 Lieferanten ein solcher Bericht vor.

G.20 HERSTELLERPERFORMANCE ZUR ZDHC-ABWASSERRICHTLINIE – KONVENTIONELLE PARAMETER

In Bezug auf die in der MRSL der ZDHC regulierten Schwermetall- und Chemikalienwerte konnten die überprüften Lieferanten erneut Erfüllungsquoten von über 90% für jeden der gemessenen Werte aufweisen; Antimon war die einzige Ausnahme. Dieser Stoff wurde jedoch nach Empfehlung der ZDHC lediglich zu Referenzzwecken getestet, da er als Katalysator bei der Polyesterproduktion dient, und daher in der ZDHC Abwasserrichtlinie für Polyesterproduktion eine Ausnahme besteht. PUMA kontrolliert den Fortschritt und sucht gemeinsam mit dem Task Team der ZDHC nach besseren Alternativen entlang der Beschaffungskette.

Fabriken, die einen Abwassertest nicht bestehen, erhalten von PUMA Unterstützung bei der Durchführung einer Ursachenanalyse bezüglich Abwasser und Klärschlamm und bei der Umsetzung von Korrekturmaßnahmen nach branchenüblicher Standardvorlage. 2021 wurden vier Handlungspläne bei uns eingereicht, deren Umsetzung wir 2022 durch Abwassertests überwachen werden. Zudem haben wir im Rahmen der Schulungen zum Kapazitätsaufbau im vergangenen Jahr Good Practices besprochen, die den Fabriken bei der Einführung von Verbesserungen helfen sollen.

87 von 117 Fabriken wiesen eine Erfüllungsquote aller Werte der Abwasserrichtlinie der ZDHC von 100% auf. Die übrigen wurden angehalten, Verbesserungen herbeizuführen. 

G.21 HERSTELLERPERFORMANCE ZUR ZDHC-ABWASSERRICHTLINIE – SCHWERMETALLE